Abfallbeseitigung

Allgemeine Informationen

Sollten Sie in unserem Amtsbereich Abfall oder Unrat finden oder gesehen haben, dass unbefugte "Entsorger" in der Landschaft verteilen oder verteilt haben, rufen Sie bitte das Ordnungsamt unter der Telefonnummer 03869 7600 50 an.
Das Ordnungsamt veranlasst dann alles Weitere.

Zusätzlich zu Ihrer Mülltonne können Sie im Bürgerbüro Abfallsäcke - Stück je 3,90 € käuflich erwerben.

An-, Ab- und Ummeldungen für die öffentliche Abfallentsorgung, sowie Anträge auf Behälterwechsel erhalten Sie in unserem Bürgerbüro.

Anträge auf Auskunft aus dem Gewerbezentralregister

Allgemeine Informationen

Benötigen Sie eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister als Privatperson (natürliche Person)?

Dann kommen Sie bitte persönlich in das Bürgerbüro und bringen Ihren Personalausweis oder Reisepass mit. Wir füllen den Antrag für Sie aus und leiten diesen an das Bundeszentralregister in Bonn weiter.

Benötigen Sie eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister als juristische Person (z. B. GmbH, OHG)?

Zuständig ist die Gemeinde (Amt), in der die juristische Person ihre Hauptniederlassung hat. Auch hier wird vom Antragsteller der Personalausweis oder Reisepass benötigt.

Wird der Auszug aus dem Gewerbezentralregister zur Vorlage bei einer Behörde beantragt?

In diesem Fall benötigen wir die Anschrift der Behörde und den Verwendungszweck bzw. das Aktenzeichen.

Was gibt es sonst noch Wissenswertes?

Die Erstellung der Auskunft aus dem Gewerbezentralregister erfolgt in beiden Fällen beim Bundeszentralregister und dauert bis zu 5 Arbeitstage.

 

Die Gebühr beträgt 13,00 €.

Antrag auf Einrichtung einer Auskunfts-/ Übermittlungssperre

Antrag auf Einrichtung einer Übermittlungssperre

Aufenthaltsbescheinigung

Allgemeine Informationen

Eine Aufenthaltsbescheinigung wird für die Eheschließung benötigt.

Sie enthält z. B. Angaben über Familienstand, Konfession, Staatsangehörigkeit und Familienmitglieder.

Die Beantragung kann auch durch einen Bevollmächtigten erfolgen.

Eine Vollmacht und zusätzlich der Personalausweis oder der Reisepass des Vertreters sind vorzulegen.

Gemäß der Kostenverordnung des Innenministeriums M- V ist für die Ausstellung einer Aufenthaltsbescheinigung eine Gebühr von 3,50 € zu entrichten.

Auszüge aus dem Kataster und der Liegenschaftskarte

Allgemeine Informationen

 

Katasterkartenauszug A4                                            15,00 €

Katasterkartenauszug A3                                            20,00 €

 

Flurstücks-/ Eigentumsnachweis je Flurstück                10,00 €

BaföG

Allgemeine Informationen

Wo und wie werden Leistungen nach dem BAföG beantragt?

Ausgabe von Anträgen Schüler- und Meister BAföG

 

Welche Aufgabe hat das BAföG?

Welche Ausbildung ist förderungsfähig?

Wer hat Anspruch auf Leistungen?

 

Diese und weitere Fragen können wir beantworten. Rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns während der Öffnungszeiten.

Beantragung auf Erstattung von Fahrkosten für den Besuch der Ausbildungsstätte

Allgemeine Informationen

Gesetzliche Grundlage:

Satzung über die Erstattung von Schülerfahrkosten im Landkreis Luwigslust- Parchim Schulgesetz M- V

  • für Schüler ohne Ausbildungsverhältnis mit Vollzeitunterricht in Erstausbildung an Beruflichen Schulen
  • für Schüler im Rahmen eines Praktikums
  • für Schüler an allgemein bildenden Schulen

Die Eltern des Schülers oder der Schüler selbst erwirbt die notwendige Fahrkarte für den Weg von der Wohnung zur Schule (Schulweg) und reicht diese dann mit dem Antrag zur Erstattung im Bürgerbüro Stralendorf ein (Die Anträge liegen im Bürgerbüro vor.).

Der Landkreis Ludwigslust- Parchim ist für Schüler zuständig, deren Hauptwohnung sich im Landkreis Ludwigslust- Parchim befindet.

Unter die Erstattungspflicht fallen nur die notwendigen Fahrkosten für den Schulweg zur zuständigen bzw. kostengünstigsten erreichbaren Schule der gewählten Schulform in öffentlicher Trägerschaft, abzüglich eines Eigenanteils.

Notwendige Fahrkosten für den Schulweg sind die preisgünstigste Schülermonats-, Schülerabonnement- und die Schülerjahreskarte des Verkehrsträgers nach den jeweils geltenden Tarifen des Verkehrsverbundes = Fahrkarten zum Schüler- bzw. Azubitarif.

Nicht vergessen:

Der Erstattungsantrag muss vom Antragsteller (bei Minderjährigen vom gesetzlichen Vertreter) unterschrieben und von der Schule durch Stempel und Unterschrift bestätigt werden.

Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht

Allgemeine Informationen

Befreiungen von der Rundfunkgebührenpflicht werden ausschließlich auf Antrag gewährt.

Anträge erhalten Sie im Bürgerbüro.

Voraussetzung ist, dass Rundfunkgeräte zum Empfang bereitgehalten werden und der Antragsteller zum unten aufgeführten Personenkreis gehört. Befreit werden können der Haushaltsvorstand, dessen Ehegatte oder ein Haushaltsangehöriger für von ihm selbst zum Empfang bereitgehaltene Geräte, wenn mindestens eine der nachfolgenden Befreiungsvoraussetzungen erfüllt wird:

  1. Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Dritten Kapitel des Zwölften Buches des Sozialgesetzbuches oder nach § 27 a oder 27 d des Bundesversorgungsgesetzes:
    Aktueller Sozialhilfebescheid 
  2. Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Viertes Kapitel des Zwölften Buches des Sozialgesetzbuches):
    Aktueller Bescheid über den Bezug von Grundsicherung
  3. Empfänger von Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II einschließlich Leistungen nach § 22 ohne Zuschläge nach § 24 des Zweiten Buches des Sozialgesetzbuches:
    Aktueller Bewilligungsbescheid über den Bezug von ALG II oder Sozialgeld sowie das Blatt des Berechnungsbogens, aus dem ersichtlich ist, ob Zuschläge nach § 24 Zweites Buch des Sozialgesetzbuches gewährt werden oder nicht.
  4. Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz:
    Aktueller Bescheid über den Bezug von Asylbewerberleistungen
  5. a. Empfänger von Ausbildungsförderung nach dem  Bundesausbildungsförderungsgesetz, die nicht bei den Eltern leben 
    Aktueller BAföG-Bescheid
    b. Empfänger von Berufsausbildungsbeihilfe nach den §§ 99 , 100 Nr. 5 des Dritten Buchs des Sozialgesetzbuchs (SGB III) oder nach dem Vierten Kapitel, Fünfter Abschnitt des SGB III, die nicht bei den Eltern leben  
    Aktueller Bewilligungsbescheid über den Bezug von Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)
    c. Empfänger von Ausbildungsgeld nach § 104 des Dritten Buchs des Sozialgesetzbuchs. die nicht bei den Eltern leben
    Aktueller Bewilligungsbescheid über den Bezug von Ausbildungsgeld nach §104 SGB III
  6. Sonderfürsorgeberechtigte im Sinne des § 27 e des Bundesversorgungsgesetzes:
    Aktueller Bewilligungsbescheid über den Bezug von Leistungen nach § 27 e BVG
  7. a. blinde oder nicht vorübergehend wesentlich sehbehinderte Menschen mit einem Grad der Behinderung von 60% allein wegen der Sehbehinderung:
    Aktueller Schwerbehindertenausweis mit ?RF-Merkzeichen? oder Bescheinigung des Versorgungsamtes
    b. hörgeschädigte Menschen, die gehörlos sind oder denen eine ausreichende Verständigung über das Gehör auch mit Hörhilfen nicht möglich ist:
    Aktueller Schwerbehindertenausweis mit ?RF-Merkzeichen? oder Bescheinigung des Versorgungsamtes
  8. behinderte Menschen, deren Grad der Behinderung nicht nur vorübergehend wenigstens 80% beträgt und die wegen ihres Leidens an öffentlichen Veranstaltungen ständig nicht teilnehmen können:
    Aktueller Schwerbehindertenausweis mit ?RF-Merkzeichen? oder Bescheinigung des Versorgungsamtes 
  9. Empfänger von Hilfe zur Pflege nach dem Siebten Kapitel des Zwölften Buches des Sozialgesetzbuches oder von Hilfe zur Pflege als Leistung der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz oder von Pflegegeld nach den landesgesetzlichen Vorschriften:
    Aktueller Bewilligungsbescheid über den Bezug von Hilfe zur Pflege nach dem SGB oder dem BVG
  10. Empfänger von Pflegezulagen nach § 267 Abs. 1 des Lastenausgleichsgesetzes oder Personen, denen wegen Pflegebedürftigkeit nach § 267 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Buchstabe c des Lastenausgleichsgesetzes ein Freibetrag zuerkannt wird:
    Aktueller Bewilligungsbescheid über den Bezug von Leistungen nach § 267 LAG
  11. Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, die im Rahmen einer Leistungsgewährung nach dem Achten Buch des Sozialgesetzbuches in einer stationären Einrichtung nach § 45 des Achten Buches des Sozialgesetzbuches leben
    Aktueller Bewilligungsbescheid

Beglaubigungen (Zeugniskopien, Unterschriften)

Allgemeine Informationen

Das Einwohnermeldeamt darf Schriftstücke nur beglaubigen, wenn das Original vorliegt.

Eine Unterschrift wird nur beglaubigt, wenn sie in Gegenwart eines Mitarbeiters des Amtes Stralendorf vollzogen oder anerkannt wird.

Für die Beglaubigung einer Kopie und einer Unterschrift werden Gebühren in Höhe von 2,56 € erhoben.

Gebührenfrei sind Beglaubigungen für Rentenangelegenheiten und für das Studium.

 

Beglaubigte Abschriften von deutschen Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunden kann nur das ausstellende Standesamt anfertigen.

Begleitendes Fahren ab 17

Allgemeine Informationen

 

Auch das Land Mecklenburg- Vorpommern nimmt ab 25.11.2006 an dem Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 teil.
Anträge für das Begleitende Fahren ab 17 für die Führerscheinklassen B und BE können ab sofort hier im Bürgerbüro, Dorfstraße 30, 19073 Stralendorf persönlich gestellt werden.

Voraussetzung:
Sie sind mindestens 16 ½ Jahre alt.
Sie müssen mindestens eine Begleitperson benennen, die folgende Voraussetzungen erfüllt:

     - mindestens 30 Jahre alt
     - seit mindestens 5 Jahren ununterbrochen im Besitz der Klasse B (PKW)
     - nicht mehr als 3 Punkte im Verkehrszentralregister

Was gibt es zu beachten
Mit Vollendung des 17. Lebensjahres erhalten Sie die Prüfungsbescheinigung
Sie dürfen nur mit einer Begleitperson fahren
Erst ab Vollendung des 18. Lebensjahres erhalten Sie den EU- Kartenführerschein bei der Führerscheinstelle.

Notwendige Unterlagen

     - Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis
     - Anlage Zustimmung der gesetzlichen Vertreter
     - Anlage Angaben der Begleitperson (müssen bei der Antragstellung ausgefüllt vorgelegt werden)

Bei der Antragstellung müssen Antragsteller auf Nachfrage der Bediensteten jederzeit in der Lage sein, Ihre Identität nachzuweisen.

Daher sind grundsätzlich mitzubringen:

     - Personalausweis (mit aktueller Wohnadressenangabe) oder
     - Reisepass mit amtlicher Meldebescheinigung
     - 1 aktuelles Passbild (biometrische Merkmale)
     - Teilnahmebescheinigung Sofortmaßnahmen am Unfallort
     - Sehtestbescheinigung (bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre)

Für die Begleitperson müssen dem Antrag folgende Unterlagen beigelegt werden:

     - Ausgefüllte Anlagen zum Antrag (Angaben der Begleitperson)
     - Kopie des Personalausweises  und des Führerscheines beidseitig         

Antragsgebühren

Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis ab 17 Jahre      51,10 €
Zuzüglich für die Überprüfung der Begleitperson 
(je Begleitperson)                                                       13,30 €

Fahrerkarte

Allgemeine Informationen

  • Kosten 37,00 €

Für den Antrag benötigen Sie:

  • EU Führerschein
  • Fahrerkarte, falls vorhanden
  • Personalausweis
  • 1 Passbild (keine Automatenbilder) nach biometrischen Merkmalen

Die Erstellung der Fahrerkarte dauert 3 bis 4 Wochen.

Die Beantragung kann frühestens 8 Wochen vor Ablauf Ihrer Fahrerkarte erfolgen.

Fahrgastbeförderung - Erteilung einer Fahrerlaubnis zur FGB
Fischereischein

Allgemeine Informationen

Das Angeln ist für viele Menschen die schönste Freizeitbeschäftigung. In einer landschaftlich reizvollen Umgebung diesem Hobby nachzugehen, dabei zu entspannen und so manch selbstgefangenen Fisch als Mahlzeit mit nach Hause zu nehmen, findet immer mehr Zuspruch.

Grundsätzlich besteht beim Fischfang in allen Gewässern des Landes M- V, wie in den anderen Bundesländern auch, die Fischereischeinpflicht [§ 7 LFischG]. Die Fischereischeinpflicht gilt in M-V mit dem vollendeten 14. Lebensjahr.

Fischereischeine werden in Mecklenburg-Vorpommern auf Lebenszeit (nach bestandener Prüfung) oder für touristisch interessierte Angler für die Dauer von bis zu 28 Tagen als befristeter Fischereischein erteilt (nähere Erläuterungen unter „Touristenfischereischein“).

Fischereischeine anderer Bundesländer werden in M-V anerkannt, soweit sie gültig sind und der Inhaber seinen Hauptwohnsitz nicht in M- V hat. (Personen mit Hauptwohnsitz in M- V benötigen immer einen Fischereischein des Landes M- V).

Neben dem Erwerb eines Fischereischeines muss jeder Angler auch eine Angelerlaubnis für das jeweilig zu beangelnde Gewässer besitzen [§ 6 LFischG]. Die Ausübung des Fischfanges ohne diese privatrechtliche Befugnis ist Fischwilderei, welche als Straftat nach § 293 Strafgesetzbuch (StGB) verfolgt werden kann.

Für die Binnengewässer wird die Angelerlaubnis / Angelkarte in der Regel durch den Eigentümer oder Pächter des Gewässers, z.B. Einzelfischer, Fischereiunternehmen, Landesanglerverband (LAV), Deutscher Anglerverband (DAV), örtlicher Anglerverein oder Kommune ausgestellt. Die Angelgewässer sind nicht unbedingt durch eine Beschilderung gekennzeichnet, da dies nicht fischereigesetzlich geregelt ist. Jeder Angler muss sich deshalb selbst zu den Eigentums- oder Pachtverhältnissen erkundigen.

Informationen zum Erwerb einer Angelerlaubnis für Binnengewässer können aus dem Gewässerverzeichnis der Angelverbände bezogen werden oder es ist beim örtlichen Ordnungsamt bzw. Fischereibetrieb nachzufragen. Die Kontrolle des örtlichen Geltungsbereiches der erworbenen Angelerlaubnis sollte immer vorgenommen werden, denn nichts ist ärgerlicher als an einem Gewässer mit einer Angelerlaubnis angetroffen zu werden, die dort nicht gültig ist.

Auch für die Küstengewässer des Landes M-V ist eine  Angelerlaubnis erforderlich. Zu den Küstengewässern  gehören  die  Bodden,  Haffe, Peenestrom, Achterwasser und die Ostsee, soweit  sich  die  deutsche Gebietshoheit erstreckt.  

In M-V werden immer zwei Dokumente zum Angeln benötigt - Fischereischein und Angelerlaubnis.  

Jeder Angler benötigt dabei seinen eigenen Fischereischein und seine eigene Angelerlaubnis, da die Dokumente personengebunden erteilt werden. Das „Mit-angeln-lassen“ anderer Personen ist nicht zulässig.

Für Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr besteht jedoch die Ausnahme, dass sie unter Aufsicht eines Inhabers eines Fischereischeins und einer Angelerlaubnis im inhaltlichen Geltungsbereich der Dokumente unter Beachtung der dortigen Beschränkungen mitangeln können. Dabei ist die Aufsicht über das Kind für die Einhaltung der Vorschriften zur Fischerei, sowie des Natur- und Tierschutzes sicherzustellen.

Eine Befreiung von der Fischereischeinpflicht hat der Gesetzgeber in § 7 Abs. 7 LFischG für Behinderte oder kranke Menschen, die Schwerbehinderte im Sinne des § 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch sind oder durch amtsärztliches Attest nachweisen können, dass sie am Ablegen der Fischereischeinprüfung gehindert sind, bestimmt. Soweit die Befreiung in Anspruch genommen wird, müssen die Bürger unter Aufsicht einer volljährigen Person angeln, die im Besitz eines Fischereischeins ist. Der Nachweis der Schwerbehinderung oder das amtsärztliche Attest ist beim Angeln mitzuführen und den Kontrollbefugten zur Prüfung vorzulegen.

 

Fischereimarke                                                                                   10,00 € Fischereischein                                                                                     8,00 €

Führerschein

Allgemeine Informationen

Seit dem 19.01.2013 sind für Fahrerlaubnisse neue Bestimmungen in Kraft getreten. Ab diesem o. g. Datum hat das Dokument nur noch eine Gültigkeit von 15 Jahren. Danach muss umgetauscht werden.

Die alten Führerscheine (vor dem 19.01.2013) behalten weiterhin ihre Gültigkeit! Sie haben Bestandskraft bis zum Jahr 2033.

Wer noch einen alten (grauen) Führerschein besitzt und viel im Ausland unterwegs ist, oder wenn der Führerschein unleserlich geworden ist, ist eine Umstellung des Führerscheins empfehlenswert.

Sollten Sie die Umstellung Ihres Führerscheins auf die neuen Fahrerlaubnisklassen wünschen, so benötigen wir folgende Unterlagen: 

  • Ihr alter Führerschein
  • Personalausweis / Reisepass
  • 1 aktuelles Passbild (biometrische Merkmale)

Die Gebühr für die Umstellung beträgt 29,00 €.

Klasse 2 jetzt C / CE

Lediglich Fahrerlaubnisse der Klasse 2 müssen ab dem 50. Lebensjahr verlängert und damit umgetauscht werden.

Hierzu ist zusätzlich eine ärztliche Untersuchung und einen Sehtest vom Augenarzt notwendig. Die Klasse C/CE (früher 2) wird dann um 5 Jahre verlängert.

Die Gebühr für die Verlängerung ohne Eintrag Schlüsselnummer „95“ beträgt 42,60 €.

Die Gebühr für die Verlängerung mit Eintrag Schlüsselnummer „95“ beträgt 71,20 €.

Sollten Sie weitere Fragen haben, rufen Sie uns einfach an.

Verlust des Führerscheins  

Bei Verlust des Führerscheins empfehlen wir Ihnen ein bis zwei Wochen zu warten, oft tauchen die verlorenen Dokumente wieder auf. Bei Diebstahl sollten Sie bei der Polizei entsprechend Anzeige erstatten.

Ihr Besitzstand, d. h. die Fahrerlaubnisklassen die auch auf Ihrem alten Führerschein mit Erteilungsdatum verzeichnet waren, sind bei der ausstellenden Behörde gespeichert und werden anderen Behörden auf Anfrage zugesandt.

Die Verlustanzeige, sowie den Antrag auf einen Ersatzführerschein stellen Sie bei der Führerscheinstelle (Bürgerbüro) Ihres Wohnortes.

Bei Antragstellung sind vorzulegen: 

  • 1 aktuelles Passbild (biometrische Merkmale)
  • Personalausweis / Reisepass
  • eventuell Diebstahlanzeige der Polizei

Von der Führerscheinstelle werden Auszüge aus dem Verkehrszentralregister in Flensburg angefordert (ob nicht z. B. eine Entziehung der Fahrerlaubnis vorliegt o. ä.).

Die Gebühr beträgt 34,30 €.

Sollten Sie zwischenzeitlich eine Ausnahmegenehmigung benötigen, so wird diese sofort durch das Bürgerbüro gegen eine Gebühr von 5,00 € ausgestellt.   

Die vorläufige Fahrberechtigung ist nur im Inland gültig.

Bei verlorenem Führerschein, muss noch eine Eidesstattliche Versicherung abgelegt werden, die Gebühr beträgt 30,70 €

Wo beantrage ich meine Fahrerlaubnis?

In dem o.g. Bürgerbüro (Fahrerlaubnisbehörde)

  Bitte sprechen Sie zu jeder Antragstellung persönlich in der Fahrerlaubnisbehörde vor!

  Wo bekomme ich den neuen Führerschein ausgehändigt?

In der oben benannten Fahrerlaubnisbehörde oder vom Prüfer bzw. Landkreis Ludwigslust-Parchim Führerscheinstelle.

  Was habe ich bei der Abholung des Führerscheines vorzulegen?

Den Personalausweis oder Reisepass sowie meinen Führerschein / vorläufige Fahrberechtigung / Ausnahmegenehmigung (soweit vorhanden).

  Kann ich jemanden mit der Abholung meines Führerscheines beauftragen?

Ja, mit einer Vollmacht und den darauf angegebenen Dokumenten.

  Kann ich meinen Führerschein bei einem Fahrverbot bei Ihnen hinterlegen?

Ja, das Bürgerbüro ist berechtigt, Fahrverbote einzuziehen.

  Kann ich an meinem Nebenwohnsitz die Fahrerlaubnis erwerben? 

Die Zuständigkeit obliegt dem Hauptwohnsitz. In begründeten Einzelfällen ist eine Ausnahme zulässig. Bitte fragen Sie in der Fahrerlaubnisbehörde Ihres Hauptwohnsitzes nach.

Besteht die Möglichkeit der vorzeitigen Aushändigung der Fahrerlaubnis,

wenn der 18. Geburtstag auf ein Wochenende fällt?

Eine vorzeitige Aushändigung des Führerscheines ist generell, auch an die Erziehungsberechtigten, nicht möglich.

Bitte beantragen Sie dies rechtzeitig bei der Fahrerlaubnisbehörde.

Sollte Ihr Geburtstag also auf einen Samstag, Sonn- oder Feiertag fallen, können Sie Ihren Führerschein dann dort in Empfang nehmen. 

 

EU Führerscheinklassen

Die Änderung der Fahrerlaubnis- Verordnung, die sich an der 3. EG- Führerscheinrichtlinie orientiert, trat am 19.01.2013 in Kraft. Betroffen von den Neuregelungen und Änderungen ist die Fahrerlaubnis der PKW- Klassen BE, B96, Motorradklassen AM (ersetzte S und M), A1, A2, der LKW-Klasse C1E und den Bus-Klassen D und D1.

 

Führerscheinklasse B:

Beinhaltet M,S,L

Eintrittsalter ab 18 Jahre

Keine Befristung der Besitzdauer

Kraftfahrzeuge, ausgenommen Krafträder, mit einer zulässigen Gesamtmasse bis 3500 kg und mit nicht mehr als neun Sitzplätzen, einschließlich dem Fahrer, (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse bis 750 kg oder mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zur Höhe der Leermasse des Zugfahrzeugs, sofern die zulässige Gesamtmasse der Kombination 3500 kg nicht übersteigt).

 

Führerscheinklasse BE:

nur mit Klasse B

Eintrittsalter ab 18 Jahre

Keine Befristung der Besitzdauer

Kombinationen, die aus einem Zugfahrzeug der Klasse B und einem Anhänger bestehen und die als Kombination nicht unter Klasse B fallen. Bei Lastkraftwagen mit durchgehender Bremse und bestimmten Geländefahrzeugen darf die Anhängelast höchstens das 1,5-fache der zulässigen Gesamtmasse des ziehenden Fahrzeugs betragen.

 

Führerscheinklasse S:

Eintrittsalter ab 16 Jahre

Keine Befristung der Besitzdauer

Kleinkraftfahrzeuge (Quads, Microcars oder Trikes) mit einer durch die bauartbestimmte Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einer elektrischen Antriebsmaschine oder einem Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm3.

 

Mit der alten Fahrerlaubnisklasse 3

  • bekommen Sie beim Umtausch Ihres Führerscheins die Klassen B, BE, C1, C1E, S, M und L erteilt.
  • dürfen Sie Züge mit maximal 3 Achsen fahren (Zugfahrzeug max. 7,5 t zulässiges Gesamtgewicht).
  • erhalten Sie die Zuteilung der Klasse T nur auf Antrag und auch nur, wenn Sie in der Land- oder Forstwirtschaft tätig sind.

Sie müssen Ihren Führerschein vor Ihrem 50. Geburtstag in die LKW-Klasse CE umtauschen, wenn Sie Fahrzeugkombinationen fahren wollen, die über den Umfang der Klasse C1E hinausgehen. Hierzu benötigen Sie eine ärztliche und augenärztliche Bescheinigung.

 

BUS-Klassen

Führerscheinklasse D:

Beinhaltet D1

nur mit Klasse B

Eintrittsalter ab 21 Jahre

Bei Ersterteilung betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder medizinisch-psychologisches Gutachten. Ab dem 50. Geburtstag sowie bei jeder folgenden Verlängerung wird wie bei der Ersterteilung verfahren. Kraftfahrzeuge, ausgenommen Krafträder, zur Personenbeförderung mit mehr als 16 Sitzplätzen außer dem Führersitz mit einer zulässigen Gesamtmasse mit mehr als 3500 kg (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg). Nach jeweils 5 Jahren ist eine ärztliche Untersuchung sowie ein augenärztliches Gutachten notwendig.

 

Führerscheinklasse DE:

Beinhaltet BE,D1E,C1E (sofern Klasse C1 vorhanden)

nur mit Klasse D

Eintrittsalter ab 21 Jahre

Bei Ersterteilung betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder medizinisch-psychologisches Gutachten. Ab dem 50. Geburtstag sowie bei jeder folgenden Verlängerung wird wie bei der Ersterteilung verfahren. Kombinationen aus einem Zugfahrzeug der Klasse D und einem Anhänger mit mehr als 750 kg zulässige Gesamtmasse. Nach jeweils 5 Jahren ist eine ärztliche Untersuchung sowie ein augenärztliches Gutachten notwendig.

 

Führerscheinklasse D1:

Beinhaltet -

nur mit Klasse B

Eintrittsalter ab 21 Jahre

Bei Ersterteilung betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder medizinisch-psychologisches Gutachten. Ab dem 50. Geburtstag sowie bei jeder folgenden Verlängerung wird wie bei der Ersterteilung verfahren. Kraftfahrzeuge - ausgenommen Krafträder - zur Personenbeförderung mit mehr als 8 und nicht mehr als 16 Sitzplätzen außer dem Führersitz (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg). Nach jeweils 5 Jahren wird eine ärztliche Untersuchung sowie ein augenärztliches Gutachten erforderlich.

 

Führerscheinklasse D1E:

Beinhaltet BE,C1E (sofern Klasse C1 vorhanden)

nur mit Klasse D1

Eintrittsalter ab 18 Jahre/ ab 21 Jahre

Bei Ersterteilung betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder medizinisch-psychologisches Gutachten. Ab dem 50. Geburtstag sowie bei jeder folgenden Verlängerung wird wie bei der Ersterteilung verfahren. Kombinationen aus einem Zugfahrzeug der Klasse D1 und einem Anhänger über 750 kg zulässige Gesamtmasse der Kombination darf 12.000 kg und die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeuges nicht übersteigen. Nach jeweils 5 Jahren wird eine ärztliche Untersuchung sowie ein augenärztliches Gutachten erforderlich.

 

Mindestalter bezogen auf die Ausbildungsberufe Berufskraftfahrer oder vergleichbare Berufe:

Die Fahrerlaubnisbehörde kann beim Mindestalter auch Ausnahmen zulassen, so dass das Mindestalter bezogen auf die Ausbildungsberufe Berufskraftfahrer (Busfahrer) oder vergleichbare Berufe bei 18. Jahren liegt. Es gibt den Modellversuch Berufskraftfahrer ab 18 Jahre. Hier werden Busfahrer/-innen in ganz Deutschland im Rahmen einer 3-jährigen dualen Lehre zum Berufskraftfahrer (Fachrichtung Bus) ausgebildet und erwerben bereits mit 18 Jahren den Busführerschein. Der Führerschein ist begrenzt auf den Linienverkehr bis 50 Kilometer.

 

 LKW-Klassen

 

Führerscheinklasse C:

Beinhaltet C1

nur mit Klasse B

Eintrittsalterab 18 Jahre

Kraftfahrzeuge, ausgenommen Krafträder, mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3500 kg und mit nicht mehr als neun Sitzplätzen, einschließlich dem Fahrer (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse bis 750 kg). Kraftomnibusse im Inland über 3,5 t zulässiger Gesamtmasse ohne Fahrgäste - gegebenenfalls mit Anhänger -, nur zur Überprüfung des technischen Zustandes des Fahrzeugs oder der Überführung an einen anderen Ort. Der Einsatz in der gewerblichen Güterbeförderung unter 21 Jahren ist nur bis 7,5 t zGM. einschließlich eines Anhängers zulässig (EWG 3820/85 Art. 5).

Befristung der Besitzdauer auf 5 Jahre, anschließende erneute ärztliche Untersuchung.

 

Führerscheinklasse CE:

Beinhaltet BE,C1E,T

nur mit Klasse C

Eintrittsalter ab 18 Jahre/ ab 21 Jahre

Kombinationen aus einem Zugfahrzeug der Klasse C und einem Anhänger über 750 kg zulässige Gesamtmasse. Der Einsatz in der gewerblichen Güterbeförderung unter 21 Jahren ist nur bis 7,5 t zGM. einschließlich eines Anhängers zulässig (EWG 3820/85 Art. 5).

Befristung der Besitzdauer auf 5 Jahre, anschließend erneute ärztliche Untersuchung und augenärztliches Gutachten.

 

Führerscheinklasse C1:

nur mit Klasse B

Eintrittsalter ab 18 Jahre

Kraftfahrzeuge, ausgenommen Krafträder, mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3500 kg aber nicht mehr als 7500 kg und mit nicht mehr als acht Sitzplätzen außer dem Führersitz ( auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse bis 750 kg).

Befristung der Besitzdauer: Unbefristete Gültigkeit.

 

Führerscheinklasse C1E:

Beinhaltet BE

nur mit Klasse C1

Eintrittsalter ab 18 Jahre

Fahrzeugkombinationen, die aus einem Zugfahrzeug der Klasse C1 und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg bestehen, sofern die zulässige Gesamtmasse der Kombination 12 t und die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeuges nicht übersteigen.

Befristung der Besitzdauer: Unbefristete Gültigkeit.

 

Motorrad-Klassen

Führerscheinklasse A:

Beinhaltet A1,M

Klasse A beschränkt (gültig für mittelschwere Krafträder) ab 18 Jahre und Klasse A unbeschränkt (gültig für schwere Krafträder) ab 25 Jahre

Keine Befristung der Besitzdauer Krafträder(Zweiräder, auch mit Beiwagen) mit einem Hubraum von mehr als 50 cm3oder mit einer durch die bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h. Die Fahrerlaubnis der Klasse A beschränkt berechtigt nur zum Führen von Krafträdern mit einer Motorleistung von nicht mehr als 25 kW und einem Verhältnis von Leistung/Leergewicht von nicht mehr als 0,16 kW/kg, bis zum Ablauf von zwei Jahren nach der Erteilung. Dies gilt nicht, wenn der Bewerber bei der Erteilung der Fahrerlaubnis das 25. Lebensjahr vollendet hat.

 

Führerscheinklasse A1:

Beinhaltet M

Eintrittsalter ab 16 Jahre

Keine Befristung der Besitzdauer

Leichtkrafträder - Motorrad bis 125 cm3 und nicht mehr als 11 KW Motorleistung. Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres dürfen nur Leichtkrafträder mit höchstens 80 km/h gefahren werden. Leichtkrafträder mit einer durch die bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 80 km/h dürfen von Inhabern einer Fahrerlaubnis A1 nur dann geführt werden, wenn sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.

 

Führerscheinklasse M:

Eintrittsalter ab 16 Jahre

Keine Befristung der Besitzdauer

Kleinkrafträder (Krafträder mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einer elektrischen Antriebsmaschine oder einem Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm3 ) und Fahrräder mit Hilfsmotor (Krafträder mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einer elektrischen Antriebsmaschinen oder einem Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm3 die zusätzlich hinsichtlich der Gebrauchsfähigkeit die Merkmale von Fahrädern aufweisen)

Ausnahmen der Klasse M:

  • Wer vor dem 01.04.1965 geboren ist, darf Mofa auch ohne Prüfbescheinigung fahren.
  • Wer im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, gleich welcher Klasse, benötigt zum Führen eines Mofas ebenfalls keine Prüfbescheinigung

Als Kleinkrafträder gelten auch

  • Krafträder mit max. 50 ccm Hubraum und einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von max. 50 km/h, wenn sie bis zum 31.12.2001 erstmals in Verkehr gekommen sind.
  • Kleinkrafträder, die nach dem Recht der ehemaligen DDR bis zum 28.02.1992, erstmals in den Verkehr gekommen sind.

 

Mit der alten Fahrerlaubnisklasse 3 können Sie, wenn Sie

  • Ihren Führerschein vor dem 01. April 1980 erhalten haben:
  • Leichtkrafträder der Klasse A1 fahren (max. 125 cm3 Hubraum, 11 kW Nennleistung). Bei Umtausch Ihres Führerscheins bekommen Sie die Klasse A1 zugeteilt.
  • Haben Sie Ihre Fahrerlaubnis nach dem 31. März 1980 erhalten,
  • dürfen Sie mit Ihren Führerschein nachfolgende Fahrzeuge fahren:
  • Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor im Sinne der Vorschrift der ehemaligen DDR, wenn sie bis zum 28.02.1992 erstmals in den Verkehr gekommen sind (§ 76 Nr. 8 FeV)
  • Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm3 und einer bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit von höchstens 45 km/h

 

Sonder-Klassen

Führerscheinklasse L:

Eintrittsalter ab 16 Jahre

Keine Befristung der Besitzdauer

Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart für die Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden, mit einer durch die bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit bis zu 40 km/h und Kombinationen aus diesen KFZ und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden und sofern die durch die bauartbestimmte Höchstgeschwindigkeit des ziehenden Fahrzeugs mehr als 25 km/h beträgt, sie für eine Höchstgeschwindigkeit bis zu 25 km/h in der durch § 58 der StVZO vorgeschriebenen Weise gekennzeichnet sind sowie selbstfahrende Stapler, Arbeitsmaschinen, selbstfahrende Futtermischwagen und Flurförderzeuge mit einer durch die bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit bis zu 25 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern.

 

Führerscheinklasse T:

Beinhaltet M,S,L

Eintrittsalter ab 16/18 Jahre

Keine Befristung der Besitzdauer

Zugmaschinen mit einer durch die bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit bis zu 60 km/h und selbstfahrende Arbeitsmaschinen oder selbstfahrende Futtermischwagen mit einer durch die bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit bis zu 40 km/h, die jeweils nach ihrer Bauart für die Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden (jeweils auch mit Anhängern).

 

Unter land- oder forstwirtschaftliche Zwecke im Rahmen der Fahrerlaubnis der Klassen L und T fallen:

Betrieb von Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Weinbau, Gartenbau, Obstbau, Gemüsebau, Baumschulen, Fischzucht, Teichwirtschaft, Fischerei, Tierzucht, Tierhaltung, Jagd, Imkerei, sowie den Zielen des Natur- und Umweltschutzes dienende

  • Betrieb von Werkstätten zur Reparatur, Wartung und Prüfung von KFZ, die im Rahmen der Nummern 1 bis 5 eingesetzt werden.
  • Betrieb von land- und forstwirtschaftlichen Lohnunternehmen und andere überbetrieblich Maschinenverwendung.
  • Betrieb von Unternehmen, die unmittelbar der Sicherung, Überwachung und Förderung der Landwirtschaft überwiegend dienen.
  • Böschungs-, Friedhofs- und Landschafts-, Park- oder Gartenpflege sowie Winterdienst.
  • Landwirtschaftliche Nebenerwerbstätigkeit und Nachbarschaftshilfe von Landwirten.

 

Das sollten Sie auch wissen

Welche Fahrzeuge darf ich mit welchen Klassen fahren:

  • Führerscheinklasse A1 zum Führen von Fahrzeugen der Klasse M.
  • Führerscheinklasse B zum Führen von Fahrzeugen der Klasse M und L.
  • Führerscheinklasse C zum Führen von Fahrzeugen der Klasse C1.
  • Führerscheinklasse CE zum Führen von Fahrzeugen der Klassen C1E, BE und T sowie D1E, sofern der Inhaber zum Führen von Fahrzeugen der Klasse D1 berechtigt ist und DE, sofern er zum Führen von Fahrzeugen der Klasse D berechtigt ist.
  • Führerscheinklasse C1E zum Führen von Fahrzeugen der Klassen BE sowie D1E, sofern der Inhaber zum Führen von Fahrzeugen der Klasse D1 berechtigt ist und DE, sofern er zum Führen von Fahrzeugen der Klasse D berechtigt ist.
  • Fahrerlaubnisse der Klasse D zum Führen von Fahrzeugen der Klasse D1.
  • Fahrerlaubnisse der Klasse D1E zum Führen von Fahrzeugen der Klasse BE sowie C1E, sofern der Inhaber zum Führen von Fahrzeugen der Klasse C1 berechtigt ist.
  • Fahrerlaubnisse der Klasse DE zum Führen von Fahrzeugen der Klasse D1E, BE sowie C1E, sofern der Inhaber zum Führen von Fahrzeugen der Klasse C1 berechtigt ist.
  • Fahrerlaubnisse der Klasse T zum Führen von Fahrzeugen der Klasse M, S und L.
  • Fahrerlaubnisse der Klassen C, C1, CE oder C1E berechtigen im Inland auch zum Führen von Kraftomnibuse, gegebenenfalls mit Anhänger, mit einer entsprechenden zulässigen Gesamtmasse und ohne Fahrgäste, wenn die Fahrten lediglich zur Überprüfung des technischen Zustands des Fahrzeugs oder der Überführung an einen anderen Ort dienen.

 

Führerscheinklassen-Vergleich neu und alt:

Führerscheinklasse alt

Führerscheinklasse neu

Zusatz

1

A unbeschränkt, A1, M, L

Führerschein vor dem 01.01.1989 erworben zusätzlich Klasse S

1a

A beschränkt, A1, M, L

Führerschein vor dem 01.01.1989 erworben zusätzlich Klasse S

1b

A1, M, L

Führerschein vor dem 01.01.1989 erworben zusätzlich Klasse S

2

B, BE, C, CE, C1, C1E, M, S, L, T

Klasse CE und C befristet bis zum 50. Lebensjahr

3

B, BE, C1, C1E, M, S, L

Klasse C1 und C1E unbefristete Gültigkeit auf Antrag: Klasse CE mit Beschränkung auf 3-achsige Züge bis 18,5 t zGG bis zum 50. Lebensjahr auf Antrag: Klasse T für in der Landwirtschaft tätige Personen Führerschein vor dem 01.04.1980 erworben: zusätzlich Klasse A1

4

M, L

Führerschein vor dem 01.04.1980 erworben zusätzlich Klasse A1 Führerschein vor dem 01.01.1989 erworben zusätzlich Klasse S

5

L

Führerschein vor dem 01.04.1980 erworben zusätzlich Klasse M

FE KOM

D, DE, D1, D1E

FE KOM = Die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung in Omnibussen

 

In Deutschland haben nachfolgende Fahrerlaubnisklassen Gültigkeit:

Mofa Prüfung

Das Mindestalter liegt bei 15 Jahren. Gültig für Kleinkrafträder bis 25 km/h.

Führerscheinklasse S (seit 01. Februar 2005)

Das Mindestalter liegt bei 16 Jahren. Gültig für vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge bis 4 kW (bis 350 kg) und dreirädrige Kleinkrafträder bis 50 cm3 (bis 45 km/h).

Klasse M

Das Mindestalter beträgt 16 Jahre. Gültig für Fahrräder mit Hilfsmotor und zweirädrige Kleinkrafträder bis 50 cm3 (bis 45 km/h).

Fahrerlaubnisklasse L

Das Mindestalter beträgt 16 Jahre. Gültig für land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen bis 40 km/h (mit Anhänger bis 25 km/h), Stapler, selbstfahrende Arbeitsmaschinen und andere Flurförderzeuge bis 25 km/h (und Anhänger).

Klasse T (beinhaltet M,S,L)

Das Mindestalter liegt hier bei 16 Jahren. Gültig für selbstfahrende Arbeitsmaschinen bis 40 km/h sowie land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen bis 60 km/h (jeweils mit Anhänger).

Führerschein - Ausstellung eines EURO- Führerscheins
Führerschein - Ersatz bei Verlust/ Diebstahl oder Namensänderung/ Unbrauchbarkeit
Führerschein - Ersterteilung einer Fahrerlaubnis
Führerschein - Erteilung einer Fahrerlaubnis für das begleitete Fahren ab 17 Jahren
Führerschein - Erweiterung einer Fahrerlaubnis
Führerschein - Gültigkeit von Führerscheinen
Führerschein - Internationaler Führerschein
Führerschein - Umschreibung eines ausländischen Führerscheins
Führerschein - Verlängerung der Gültigkeit einer Fahrerlaubnis
Führungszeugnisse

Allgemeine Informationen

Antrag auf Ausstellung eines Führungszeugnisses

Es gibt zwei Arten von Führungszeugnissen

a) für private Zwecke (Belegart "N")

b) zur Vorlage bei einer Behörde (Belegart "O")

 

NEU: Seit dem 01.05.2010 ist die Forderung nach einem erweiterten Führungszeugnis gesetzliche Realität.

Künftig wird jede Verurteilung wegen Sexualstraftaten – auch die im untersten Strafbereich – angegeben.

 

Es gibt zwei Arten von erweiterten Führungszeugnissen

          a) für private Zwecke (Belegart "NE"

          b) zur Vorlage bei einer Behörde (Belegart "OE")
 

Das Führungszeugnis kann über Personen verlangt werden, die beruflich, ehrenamtlich oder in sonstiger Weise kinder- und jugendnah tätig sind oder tätig werden sollen.

Betroffen sind beispielsweise Erzieher in Kindergärten, Lehrer an Privatschulen, Schulbusfahrer, Bademeister, Sporttrainer, Leiter von Kinder- und Jugendfreizeitgruppen sowie Mitarbeiter im Jugendamt.

Ein Führungszeugnis kann jeder beantragen, der das 14. Lebensjahr vollendet hat. Bis zum 18. Lebensjahr kann auch der gesetzliche Vertreter die Ausstellung eines Führungszeugnisses beantragen.

Bei Führungszeugnisanträgen zur Vorlage bei einer Behörde ist der Verwendungszweck und die Angabe, an welche Behörde das Führungszeugnis geschickt werden soll, erforderlich.

Außerdem ist bei jeder Führungszeugnisart der Geburtsname der Mutter mit anzugeben.

Ihr Antrag auf Ausstellung eines Führungszeugnisses wird dem Bundeszentralregister in Bonn zur Ausstellung des Führungszeugnisses übersandt. Die Bearbeitungszeit beträgt bis zu 5 Arbeitstage.

Führungszeugnisse für private Zwecke werden Ihnen unmittelbar übersandt, Führungszeugnisse zur Vorlage bei einer Behörde werden unmittelbar an die von Ihnen bezeichnete Behörde übersandt.

Für die Beantragung des Führungszeugnisses wird eine Gebühr von 13,00 € erhoben.

Fundsachen

Allgemeine Informationen

Fundsachen werden im Bürgerbüro des Amtes Stralendorf entgegen genommen.

Gewerbeangelegenheiten (An-/ Um- und Abmeldungen)

Allgemeine Informationen

In Deutschland besteht Gewerbefreiheit

Zur Anmeldung bringen Sie bitte Ihren Personalausweis und wenn vorhanden, die Handwerkskarte oder andere, notwendige Erlaubnisse und Genehmigungen mit. Weiter benötigen Sie 26,00 € Verwaltungsgebühren, die Sie bei uns bei der Anmeldung entrichten müssen.

Haben Sie eine Änderung vorzunehmen?

Auch dann können sie zu uns kommen.

Bitte bedenken Sie, dass jegliche Änderungen, wie z.B. Ortswechsel, Adressänderungen oder Gewerbeerweiterung immer gemeldet werden müssen und mit 20,00 € gebührenpflichtig sind.

Die Erstellung einer Zweitschrift über die Gewerbean-, Gewerbeum- und Gewerbeabmeldung ist mit 5,00 € gebührenpflichtig.

Abmeldungen sind immer gebührenfrei. Auch wenn Sie eine Abmeldung durch Umzugsstress vergessen haben, können wir Ihnen helfen. Rufen Sie uns an oder machen Sie einen Termin mit uns - wir helfen Ihnen unkompliziert!

Haushaltsbescheinigungen für Kindergeld

Allgemeine Informationen

Damit Eltern für ihre Kinder Kindergeld erhalten, benötigen Sie eine Bescheinigung, dass die Kinder bei Ihnen im gleichen Haushalt angemeldet sind.

Kindergeld kann grundsätzlich für die Kinder gezahlt werden, die im Haushalt des Antragstellers gehören. Eine Haushaltszugehörigkeit liegt nur vor, wenn das Kind ständig in Ihrem Haushalt lebt, von Ihnen betreut und erzogen wird und aus den Mitteln Ihres Haushalts versorgt wird.

Internationaler Führerschein

Allgemeine Informationen

  • Voraussetzung ist der EU-Führerschein
  • 3 Jahre Gültigkeit
  • Gebühren 16,30 €

Für den Antrag benötigen Sie:

  • Personalausweis
  • Führerschein
  • 1 Passbild (keine Automatenbilder) nach biometrischen Merkmale

Kinderreisepass

Allgemeine Informationen

Für einen Kinderreisepass sind folgende Unterlagen und Dokumente vorzulegen:

  • Abstammungsurkunde (Geburtsurkunde)
  • eventuell bereits vorhandener Kinderausweis
  • 1 Passbild (keine Automatenbilder) nach biometrischen Merkmalen 

Die Antragstellung ist nur möglich, durch beide Personensorgeberechtigten oder einen Sorgeberechtigten mit schriftlicher Zustimmung des anderen Sorgeberechtigten.

Bei alleinigem Sorgerecht bringen Sie bitte die Negativbescheinigung vom Jugendamt mit.

Die Gültigkeit des Kinderreisepasses gilt 6 Jahre, endet mit dem vollendeten 12. Lebensjahr. Jeder Kinderreisepass muss mit einem Lichtbild versehen werden.

Für einen Kinderreisepass werden Gebühren in Höhe von 13,00 € erhoben.

Eine Verlängerung kostet 6,00 € und ist nur möglich, wenn der vorhandene Kinderreisepass noch Gültigkeit hat.

Eine Bearbeitung erfolgt bei Vollständigkeit der Unterlagen sofort.

 

Im Einwohnermeldeamt werden für Einwohnerinnen und Einwohner des Amtsbereiches ab Vollendung des 12. Lebensjahres biometrische Pass- und Ausweisbilder gefertigt, die für amtliche Dokumente notwendig sind.

Die Kosten hierfür betragen:

1. nur für die Aufnahme   5,00 €

2. für die Aufnahme inkl. des Ausdruckes von 4 Passbildern 7,00 €

 

Meldebescheinigung

Allgemeine Informationen

Meldebescheinigungen für Bürgerinnen und Bürger, die hier mit einer Wohnung gemeldet sind.

Diese enthält folgende Daten:

  • Name, Vorname
  • Geburtsdatum und Geburtsort
  • aktuelle Anschrift
  • Tag des Einzuges

Eine Meldebescheinigung wird durch persönliche Vorsprache und Vorlage eines Dokumentes (Personalausweis oder Reisepass) zur Identifizierung sofort erteilt.

Die Gebühr für eine Meldebescheinigung beträgt gemäß der Kostenverordnung des Innenministeriums M- V 3,50 €.

Von den Gebühren befreit sind: 

  • Meldebescheinigungen für Rentenzwecke
  • Haushaltsbescheinigungen für die Kindergeldkasse
  • Lebensbescheinigungen
  • Meldebescheinigungen für das Versorgungsamt

Für die 4 vorgenannten Bescheinigungen brauchen wir den Bedarfsnachweis, damit die Bescheinigungen für Sie weiterhin Gebühren befreit bleiben

Melderegisterauskunft

Allgemeine Informationen 

Das Meldegesetz sieht die Möglichkeit vor, dass über einen Einwohner eine Auskunft eingeholt werden kann. Grundsätzlich ist hierbei zwischen zwei Arten der Melderegisterauskunft zu unterscheiden:

  • einfache Auskunft
  • erweiterte Auskunft

Grundsätzlich erteilt das Einwohnermeldeamt Stralendorf nur einfache Melderegisterauskünfte einzelner bestimmter Einwohner, die folgende Daten beinhalten:

  • Vor- und Familienname
  • Doktorgrad
  • Anschrift

Soweit jemand ein berechtigtes Interesse glaubhaft macht, darf ihm zusätzlich zu den o. g. Daten eine erweiterte Melderegisterauskunft erteilt werden über:

  • Tag und Ort der Geburt
  • frühere Vor- und Familiennamen
  • Familienstand, beschränkt auf die Angabe, ob verheiratet oder nicht
  • Staatsangehörigkeit
  • frühere Anschriften, Tag des Ein- und Auszuges
  • gesetzliche Vertreter, sowie
  • Sterbetag und -ort.  

Melderegisterauskünfte können schriftlich oder mündlich beim Einwohnermeldeamt beantragt werden. Eine fernmündliche Beantragung ist nicht möglich.

Für die einfache Melderegisterauskunft wird eine Gebühr von 8,00 € und für die erweiterte Melderegisterauskunft von 10,00 € erhoben.

Für die Archivauskunft wird eine Gebühr von 16,00 € erhoben.

Für die Negativauskunft wird eine Gebühr von 4,50 € erhoben.

Personalausweise

Allgemeine Informationen

Deutsche, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und nach den Vorschriften der Landesmeldegesetze der allgemeinen Meldepflicht unterliegen, sind verpflichtet, einen Personalausweis zu besitzen.

Für einen neuen Personalausweis sind folgende Unterlagen und Dokumente vorzulegen:

  • Personalausweis oder gültiger Reisepass
  • Geburtsurkunde / Eheurkunde
  • 1 Passbild (keine Automatenbilder) nach biometrischen Merkmalen

Die Antragstellung ist nur persönlich möglich.

Die Gültigkeit des Personalausweises beträgt 10 Jahre. Bei Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, beträgt die Gültigkeit 6 Jahre.

Der abgelaufene Personalausweis ist bei der Abholung des neuen Personalausweises zur Entwertung vorzulegen bzw. abzugeben.

Die Gebühr für einen Personalausweis unter Vollendung des 24. Lebensjahres beträgt 22,80 € und für einen Personalausweis über Vollendung des 24. Lebensjahres 28,80 €.

Die Bearbeitungszeit der Bundesdruckerei beträgt 2 bis 3 Wochen.

Bei Verlust muss eine Anzeige bei dem zuständigen Passamt erfolgen.  

Um Haftungsanfragen auszuschließen erkundigen Sie sich bitte über Einreisedokumente vor jeder Reise im Reisebüro oder auf www.auswaertiges-amt.de

Der Personalausweis bleibt Eigentum der Bundesrepublik, gemäß § 1 Abs. 4 S 1 PassG.

Personalausweise vorläufig

Allgemeine Informationen

Ein vorläufiger Personalausweis wird grundsätzlich nur in besonderen Einzelfällen ausgestellt, z. B. wenn glaubhaft gemacht wird, dass sofort ein Personalausweis benötigt wird.

Für einen vorläufigen Personalausweis sind folgende Unterlagen und Dokumente vorzulegen: 

  • abgelaufener oder in Kürze ablaufender Personalausweis, wenn vorhanden gültiger Reisepass
  • Geburtsurkunde / Eheurkunde
  • 1 Passbild (keine Automatenbilder) nach biometrischen Merkmalen

Die Antragstellung ist nur persönlich möglich.

Die Gültigkeit des vorläufigen Personalausweises beträgt höchstens 3 Monate und wird sofort ausgestellt.

Als Gebühr werden 10,00 € erhoben.

Der vorläufige Personalausweis bleibt Eigentum der Bundesrepublik.

Reisepass

Allgmeine Informationen

Der Pass darf nur Deutschen im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ausgestellt werden; er ist Eigentum der Bundesrepublik Deutschland. Niemand darf mehrere Pässe der Bundesrepublik Deutschland besitzen, sofern nicht ein berechtigtes Interesse an der Ausstellung mehrerer Pässe nachgewiesen wird.

Folgende Unterlagen und Dokumente sind vorzulegen:

  • Reisepass, soweit vorhanden
  • gültiger Personalausweis
  • Geburtsurkunde / Eheurkunde
  • 1 Passbild (keine Automatenbilder) nach biometrischen Merkmalen

Die Antragstellung ist nur persönlich möglich.

Bei Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, außerdem durch beide Sorgeberechtigten oder einen Sorgeberechtigten mit schriftlicher Zustimmung des anderen Sorgeberechtigten.

Die Gültigkeit des Reisepasses beträgt 10 Jahre. Bei Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, beträgt die Gültigkeit 6 Jahre.

Der abgelaufene Reisepass ist bei der Abholung des neuen Reisepasses zur Entwertung vorzulegen bzw. abzugeben.

Die Gebühr für einen Reisepass unter Vollendung des 24. Lebensjahres beträgt 37,50 € und für einen Reisepass über Vollendung des 24. Lebensjahres 59,00 €.

Die Bearbeitungszeit der Bundesdruckerei beträgt 3 bis 4 Wochen.

Bei Verlust muss eine Anzeige bei dem zuständigen Passamt erfolgen.  

Um Haftungsanfragen auszuschließen erkundigen Sie sich bitte über Einreisedokumente vor jeder Reise im Reisebüro oder auf www.auswaertiges-amt.de

Der Reisepass bleibt Eigentum der Bundesrepublik, gemäß § 1 Abs. 4 S 1 PassG.

 

Im Einwohnermeldeamt werden für Einwohnerinnen und Einwohner des Amtsbereiches ab Vollendung des 12. Lebensjahres biometrische Pass- und Ausweisbilder gefertigt, die für amtliche Dokumente notwendig sind.

Die Kosten hierfür betragen:

1. nur für die Aufnahme   5,00 €

2. für die Aufnahme inkl. des Ausdruckes von 4 Passbildern 7,00 €

Reisepass vorläufig

Allgemeine Informationen

Ein vorläufiger Reisepass wird grundsätzlich nur in besonderen Einzelfällen ausgestellt, z. B. wenn der Passbewerber glaubhaft macht, dass er sofort einen Pass benötigt.

Für einen vorläufigen Reisepass sind folgende Unterlagen und Dokumente vorzulegen:

  • abgelaufener oder in Kürze ablaufender Reisepass, wenn vorhanden gültiger Personalausweis
  • Geburtsurkunde / Eheurkunde
  • 1 Passbild (keine Automatenbilder) nach biometrischen Merkmalen

Bei Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, außerdem durch beide Sorgeberechtigten oder einen Sorgeberechtigten mit schriftlicher Zustimmung des anderen Sorgeberechtigten.

Bei alleinigem Sorgerecht bringen Sie bitte die Negativbescheinigung vom Jugendamt mit.

Die Antragstellung ist nur persönlich möglich.

Die Gültigkeit des vorläufigen Reisepasses beträgt 1 Jahr und wird sofort ausgestellt.

Als Gebühr werden 26,00 € erhoben.

Der vorläufige Reisepass bleibt Eigentum der Bundesrepublik.

Touristenfischereischein

Allgemeine Informationen

Der befristete Fischereischein wird als Touristenfischereischein von den örtlichen Ordnungsbehörden und dem Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei M-V erteilt. Die örtlichen Ordnungsbehörden können weitere Ausgabestellen (Tourist- und Kurverwaltungen) in die Ausgabe der Dokumente einbezogen haben.

Für die Erteilung des zeitlich befristeten Fischereischeins für 28 Tage ist bei der Ordnungsbehörde folgendes vorzulegen:

  • Schriftlicher Antrag auf Erteilung des Touristenfischereischeins, mindestens 21 Tage vor dem „Angeltermin“
  • Erklärung zum Erwerb der Kenntnisse und über Verstöße gegen fischerei-, tierschutz-, umweltschutz- oder wasserrechtliche Vorschriften (Formblatt s. o.)
  • Personalausweis

Soweit der Antragsteller die postalische Zusendung des Fischereischeines beantragt, muss den Antragsunterlagen eine Kopie des Personaldokumentes beigefügt sein. Die Ordnungsbehörden senden i. d. R. den erteilten Touristenfischereischein auch zu, so dass das Dokument rechtszeitig vor dem Urlaub erworben werden kann.

Die Erteilung des zeitlich befristeten Fischereischeines ist gebührenpflichtig. Die Gebühr beträgt 24,00 € [§ 2 Abs. 4 FSchVO]. Mit der Gebühr sind die Fischereiabgabemarke und die Informationsbroschüre bereits abgegolten.

Der Touristenfischereischein M- V gilt ausschließlich auf dem Hoheitsgebiet (Binnengewässer und Küstengewässer) des Landes Mecklenburg-Vorpommern, er kann in den anderen Bundesländern nicht gegen einen regulären Fischereischein umgetauscht werden.

Nach Änderung der Fischereischeinverordnung (FSchVO M- V) kann der befristete Touristenfischereischein nun mehrmals im Jahr um jeweils bis zu 28 weitere Tage verlängert werden (§ 1 und § 2 FSchVO M-V).

  • Touristenfischereischein                                                                     14,00 €
  • Fischereimarke                                                                                  10,00 €
  • Verlängerung eines zeitlich befristeten Fischereischeines                       13,00 €

Umzug

Allgemeine Informationen

Wer eine Wohnung innerhalb des Zuständigkeitsbereiches des Amtes Stralendorf bezieht, hat sich innerhalb von einer Woche bei dem zuständigen Einwohnermeldeamt umzumelden. Die Pflicht zur Ummeldung obliegt demjenigen, der eine Wohnung bezieht. Für Personen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr obliegt diese Pflicht demjenigen, dessen Wohnung die Person bezieht.

Bei einer Ummeldung sind folgende Unterlagen und Dokumente vorzulegen:

  • Einzugsbestätigung des Vermieters (Mietvertrag) bzw. Nachweis über den Kauf von Grundeigentum
  • Personalausweise, Reisepässe, Kinderausweise

Es werden keine Gebühren für die Ummeldung erhoben.

Einzugsbestätigung des Wohnungsgebers

Untersuchungsberechtigungsscheine

Allgemeine Informationen

Jugendliche, die vor Vollendung des 18. Lebensjahres ein Beschäftigungsverhältnis beginnen und deshalb ärztlich untersucht werden müssen, erhalten einen Untersuchungsberechtigungsschein.

Der Untersuchungsberechtigungsschein kann entweder persönlich  oder von einem Erziehungsberechtigten im Einwohnermeldeamt beantragt werden.

Sie benötigen zur Beantragung einen gültigen Personalausweis oder Reisepass.

Der Untersuchungsberechtigungsschein und der Nachuntersuchungsschein sind gebührenfrei.

Verkehrsregelnde Maßnahmen
Wahlen

Allgemeine Informationen

  • Bestätigung der Unterstützungsunterschriften aller Parteien und Einzelpersonen
  • Erstellung der Wahldaten
  • Vorbereitung und Bearbeitung der Wahlunterlagen
  • Erstellung der Wählerlisten
  • Ausstellung der Wahlscheine

Wegzug

Allgemeine Informationen

Eine Abmeldung muss bei einer Nebenwohnung und einen Wegzug ins Ausland erfolgen. Diese kann auch schriftlich bzw. per Fax mitgeteilt werden. 

Es werden keine Gebühren für die Abmeldung erhoben.

Wohngeld/ Lastenzuschuss

Allgemeine Informationen

Bewohnen Sie selbstgenutzten Wohnraum, insbesondere ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung und erfüllen Sie die Einkommensvoraussetzungen, erhalten Sie Lastenzuschuss.

Die Antragstellung erfolgt im Bürgerbüro des Amtes Stralendorf.

Es dient zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familienrechten Wohnens für Mieter und Eigentümer.

Ihre Einkommensvoraussetzungen werden in der Wohngeldstelle des Amtes Stralendorf geprüft.

Wohngeld/ Mietzuschuss

Allgemeine Informationen

Bewohnen Sie selbstgenutzten Wohnraum, insbesondere eine Wohnung  oder ein Zimmer zur Miete und erfüllen Sie die Einkommensvoraussetzungen, erhalten Sie Mietzuschuss.

Die Antragstellung erfolgt im Bürgerbüro des Amtes Stralendorf.

Es dient zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familienrechten Wohnens für Mieter und Eigentümer.

Ihre Einkommensvoraussetzungen werden in der Wohngeldstelle des Amtes Stralendorf geprüft.

Zuzug

Allgemeine Informationen

Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen beim zuständigen Einwohnermeldeamt anzumelden. Neugeborene, die in der Bundesrepublik geboren werden sind nur anzumelden, wenn sie in einer anderen Wohnung als die der Eltern oder der Mutter aufgenommen werden.

Die Pflicht zur Anmeldung obliegt demjenigen, der eine Wohnung bezieht. Für Personen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr obliegt diese Pflicht demjenigen, dessen Wohnung die Person bezieht.

Bei einer Anmeldung sind folgende Unterlagen und Dokumente vorzulegen: 

  • Wohnungsgeberbestätigung nach § 19 des Bundesmeldegesetzes (BMG) bzw. Nachweis über den Kauf von Grundeigentum
  • Personalausweise, Reisepässe, Kinderausweise
  • Geburtsurkunde / Eheurkunde

Es werden keine Gebühren für die Anmeldung erhoben.

 

Wohnungsgeberbestätigung nach § 19 Bundesmeldegesetz (BMG)